Mein Rollstuhl, vom Fremdkörper zum treuen Begleiter

Es ist zweieinhalb Jahre her, dass ich einen Rollstuhl gekauft habe. Sopur Xenon² Aktiv-Rollstuhl.
Zunächst näherte man sich den fremden Möbeln nur zögerlich. Ein interessanter Abend in einer Selbsthilfegruppe, bei dem ich zum ersten Mal fragte, worauf ich achten sollte. Denn ein Sunnyhouse-Berater kann mir eine Menge erzählen. Und es mag für jemanden, der keine Ahnung hat, gut klingen. Aber es gibt nichts Besseres, als Menschen zuzuhören, die ein solches Gerät jeden Tag benutzen.
Am nächsten Tag ging es zum Sanihausbrunnen, und man vermisste einige schicke Sachen, die sich in der Praxis nicht bewährt hatten. Sehr zum Missfallen des Beraters, der auch ein Verkäufer ist.

Es muss faltbar sein, damit ich es im Auto mitnehmen kann (check!)
Es muss leicht sein, damit ich es selbst ins Auto heben kann (Achtung: unter 10 kg).
Stilvolles Auftreten (Ehrensache!)
Bequem (verstehen, was funktioniert)
Er muss robust sein (also kein leichteres Carbon-Modell).
Er sollte mit Luftreifen ausgestattet sein (leichter zu fahren als Vollgummi).
Leicht zu laufen (kein untersteuernder Sportwagen, aber auch kein Lastwagen)
Also wurden die Ecksteine platziert, die Bestellung aufgegeben, der Preis festgelegt und ein paar Wochen später ins Büro geliefert.
Das Sanihaus ist gleich um die Ecke. In der Zwischenzeit war ich mit einem „Leihwagen“ mit Gummireifen und Stahlrahmen auf Tour. Es war tatsächlich das erwähnte Laster. Ein Mitarbeiter von Sannihaus brachte mir ein neues Auto zur Arbeit. Ihm zufolge ist der Unterschied zwischen einem Mietwagen, wie einem Sportwagen, und einem guten alten Diesel.
Der nächste Schritt war, das neue Auto gründlich zu beschnuppern und zu befühlen. Ich war also sehr zufrieden mit der Tatsache, dass ein Rollstuhltraining angeboten wurde. Interessanterweise reagierte meine MS nach kurzer Zeit und sagte ganz klar: STOP! Für den Moment hier und nicht weiter. Das ist schade, aber zumindest habe ich ein paar grundlegende Tricks gelernt.
Als gelegentlicher Rollstuhlfahrer habe ich ihn vor allem bei folgenden Gelegenheiten benutzt, wenn ich lange Strecken zurücklegen musste, und das beginnt bei mir bei 100 m. Beim Einkaufen, bei der Arbeit, beim Restaurantbesuch. Und dann wurde schnell klar, dass die Erleichterung des Laufens die Kraft woanders gelassen hatte. Keine Reizüberflutung mehr beim Einkaufen, sondern die Erkenntnis, dass die Geschäfte hier und sicher auch anderswo nicht für Rollstuhlfahrer ausgelegt sind. Und damit meine ich nicht die Treppe, sondern die oberste Reihe der Regale. Nun, es gibt Schlimmeres.

Bei der Arbeit hat der Übergang vom Auto zum Büro und zurück seinen Schrecken verloren. Wenn ich in ein Restaurant ging, konnte ich den Abend wieder genießen und musste mich nicht mit einem Rollator hin und her schleppen. Ein PINK-Konzert in Köln im Stadion … … ein toller Abend, und die Rollstuhlstühle sind gar nicht so schlecht platziert. Dieser Rollstuhl hat auch Vorteile.

Und noch etwas ist passiert. Vielleicht lag es daran, dass ich früher dachte, dass Rollstuhlfahrer immer ein bisschen unnahbar sind. Und mit dieser Grunderwartung traf ich meine Mitreisenden. Aber was war es? Ich glaube, ich habe mich zumindest in dieser Hinsicht ein wenig geirrt. Ich wurde mit Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft empfangen. Ich nannte es einen ausgelassenen Bonus. Nun, andere durften diese Erfahrung nicht machen. Weil du im Rollstuhl sitzt und mir jetzt bitte helfen willst. Völlig falsch. Wenn jemand in den Wald ruft, hallt es wider. Ein Lächeln, das Wort „Danke“, das nur noch sehr selten benutzt wird, und schon wird alles viel besser.

Plötzlich war ich in der Lage, mit Geschäftsreisen bei der Arbeit Schritt zu halten. Der Urlaub war jetzt anders, aber auch hier war es leicht, abzuschalten. Jetzt sehen Sie, dass nicht alles perfekt für Rollstühle ist. Früher hat man nicht zu Ihnen aufgeschaut. Aber mit Optimismus und Kompromissbereitschaft kann man es schaffen. Es ist einfach eine Herausforderung: das Optimum für die neue Situation zu finden.

erfahre mehr unter: rampe rollstuhl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.